Rehabilitations-Sport

Rehasport - was ist das?
Rehasport – was ist das?

Rehabilitations-Sport ist Sport in Gruppen (im Kursraum oder im Wasser) und kann ärztlich verordnet oder auch privat  in Anspruch genommen werden und kommt auch ergänzende Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation (z.B. Physiotherapie) in Frage.

Alltagsbeschwerden werden vermindert und krankheitsbedingten Folgeschäden kann entgegengewirkt werden. Er ersetzt in keinem Fall die notwendigen Maßnahmen nach einer Erkrankung oder Operation wie z.B. die Physiotherapie, sondern ist als Ergänzung zu sehen, um einen Beitrag zur sozialen und psychischen Stabilisierung sowie zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu leisten.

Reha-Sport wird bei uns für den Bereich Orthopädie mit der Indikation Stütz- und Bewegungsapparat (Wirbelsäule, obere und untere Extremitäten) angeboten und ausschliesslich von qualifizierten und zertifizierten Übungsleitern durchgeführt. Die Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich.

Rehasport - wie?
Krankengymnastik am Gerät
Rehasport – wie kann ich daran teilnehmen?

Wenn aufgrund der Diagnose Rehasport eine sinnvolle Therapieergänzung darstellt, wird Ihr Arzt Ihnen Rehasport verordnen. Bitte berücksichtigen Sie dabei, dass Rehasport niemals eine physiotherapeutische Behandlung ersetzen kann, diese ist bei akuten Beschwerden weiterhin notwendig.

Die Verordnung von Rehasport belastet nicht das Budget Ihres Arztes.

Ihr Arzt füllt den Antrag auf Kostenübernahme (Muster 56) aus, welchen Sie bei Ihrer Krankenkasse genehmigen lassen. Die Krankenkassen sind aufgrund der Gesetzgebung verpflichtet, diesen Antrag zu genehmigen. Die Genehmigung ist also reine Formsache, aber leider notwendig.

Auch ohne ärztliche Verordnung können Sie bei uns gegen einen Unkostenbeitrag am Rehasport teilnehmen.

Rehasport - für wen?
Rehasport – für wen?

Rehasport kommt grundsätzlich bei jeder Beeinträchtigung von körperlichen Funktionen, die dazu führen, dass der Patient nicht mehr uneingeschränkt am täglichen leben teilhaben kann, in Betracht.

Rehasport ist für Patienten mit orthopädischen Beschwerden wie z.B. Rückenschmerzen, Schulter-Nackenschmerzen, Osteoporose, Gelenkerkrankungen genauso geeignet wie z.B. für Diabetiker, Schmerzpatienten, Krebspatienten, Parkinson- oder MS-Patienten.
Unsere Rehasportgruppen sind im orthopädischen Bereich zugelassen.

Rehasport dient aber auch als Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere um die Verantwortung für die eigene Gesundheit und die Motivation zu einem regelmässigen Bewegungstraining zu fördern.

Rehasport - wo und wann?
Rehasport – wo und wann?

Rehasport wird bei uns über den Gesundheitssportverein Dießen am Ammersee e.V. durchgeführt.

Die Kurse finden statt:

Wochentag Uhrzeit Ort
Montag 11:45 Uhr Kursraum
Montag 13:00 Uhr Schwimmhalle
Montag 18:25 Uhr Kursraum
Montag 21:00 Uhr Schwimmhalle
Dienstag 10:30 Uhr Kursraum
Dienstag 15:05 Uhr Schwimmhalle
Dienstag 19:15 Uhr Kursraum
Mittwoch 12:10 Uhr Kursraum
Mittwoch 13:00 Uhr Schwimmhalle
Mittwoch 14:15 Uhr Schwimmhalle
Mittwoch 17:40 Uhr Kursraum
Donnerstag 13:00 Uhr Schwimmhalle
Donnerstag 18:00 Uhr Kursraum
Donnerstag 21:00 Uhr Schwimmhalle
Freitag 10:00 Uhr Kursraum
Freitag 13:00 Uhr Schwimmhalle
Freitag 16:00 Uhr Kursraum

Wenn Sie eine Verordnung Ihres Arztes vorliegen haben oder auch ohne Verordnung Interesse an der Teilnahme des Rehasports bei uns haben melden Sie sich am besten bei uns.

Rehasport - FAQ

Rehasport – FAQ

Rehasport – vom Arzt verordnet, von den Krankenkassen bezahlt

Rehasport kann grundsätzlich bei jeder Beeinträchtigung von körperlichen Funktionen in Betracht kommen, auch für chronisch kranken Menschen oder für Menschen, die auf dem Weg sind chronisch krank zu werden. Er ist auf Art und Schwere und den körperlichen Allgemeinzustand des Betroffenen abgestimmt. Gerade nach einer postoperativen Reha oder nach kranken-gymnastischen/ physiotherapeutischen Behandlungen stabilisiert der Rehasport durch das weiterführende Training den Behandlungserfolg. Rehasport kommt aber auch begleitend zu physiotherapeutischen Behandlungen in Frage.

Durch eine langfristig angelegte und aktiv ausgerichtete Betreuung ist eine deutliche Verbesserung der Beschwerden zu erzielen. Sportliche Betätigung und regelmäßiges Training wird von den Krankenkassen

als ergänzende Leistung zur Rehabilitation gefördert. Die Leistungen des Gesundheitssportvereins Dießen am Ammersee e.V. in Kooperation mit dem Therapie- und Gesundheitszentrum Dießen sind von allen Kostenträgern (gesetzliche Krankenkassen, gesetzliche Unfallversicherungsträger, die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung und der Alterssicherung der Landwirte und die Träger der Kriegsopferversorgung) anerkannt und die Kostenübernahme nach Bewilligung gesichert.

Die Qualität wird durch den Behindertensportverband, die betreuenden Ärzte und die qualifizierten Übungsleiter sichergestellt. Art und Intensität des Rehabilitationssports wird anhand der Verordnung in enger Abstimmung zwischen den Ärzten und den zertifizierten Übungsleitern bestimmt.

Wer kann daran teilnehmen – Rehasport auf Verordnung des Arztes

Rehabilitationssport kann und darf von jedem Arzt verordnet werden. Diese Verordnung (KV 56/ rosa Schein) nach § 44Abs. 1 Nr. 3 und 4 SBG IX unterliegt nicht den Heilmittelrichtlinien und ist somit budgetneutral für den Arzt. Die Verordnung umfasst in der Regel 50 Übungseinheiten.

An wen muss ich mich wenden – Bewilligung durch die Kostenträger

Die Verordnung (Formblatt 56) muss vom Kostenträger, i.d.R. von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse genehmigt werden. Dazu reichen Sie die Verordnung bei Ihrer Krankenkasse zur Bewilligung ein. Bei der genehmigten Verordnung ist darauf zu achten, dass innerhalb 3 Monaten nach Genehmigungsdatum der Krankenkassen mit dem Rehasport begonnen werden muss. Anderenfalls ist eine neue zu genehmigende Verordnung notwendig. In der Regel besteht nach Genehmigung nur Anspruch auf die der Verordnung zu entnehmenden Angaben zur Kostenübernahme (z.B. 50 ÜE/18 Monaten). Dies würde bedeuten, dass max. 50 ÜE jedoch nur in dem genehmigten Zeitraum absolviert werden können. Die Kostenübernahme der Krankenkasse endet somit nach den 18 Monaten und nicht nach der 50sten ÜE.

Welche Kosten entstehen für mich – Mitgliedschaft im Verein notwendig?

Die Grundversorgung/der Basiskurs ist beitragsfrei und bedarf keiner Vereinsmitgliedschaft. Der Verein übernimmt für Sie kostenfrei die Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse. Im Interesse der Nachhaltigkeit der Rehamaßnahme wird jedoch auch von den Kostenträgern eine Mitgliedschaft auf freiwilliger Basis befürwortet. Grundsätzlich steht der Verein allen offen. Jeder, der Gesundheitssport betreiben möchte, kann auch ohne Verordnung Mitglied im Verein werden. So begleiten viele Lebenspartner, Eltern und Freunde die geförderten Mitglieder.

Versicherung für Nichtmitglieder

Die Teilnehmer am Rehabilitationssport mit gültiger Verordnung sind auch ohne Vereinsmitgliedschaft über einen vom Behindertensportverband Bayern abgeschlossenen Zusatzvertrag versichert. Die Leistungen entsprechen denen des Sportversicherungsvertrages. Ausgeschlossen ist das Wegerisiko.

Wie beginnt der Rehasport – Start des Rehaprogramms ?

Der Einstieg in die einzelnen Kurse ist jederzeit möglich. Gerade nach einer Rehamaßnahme oder krankengymnastischen Behandlung stabilisiert der Rehasport durch das weiterführende Training den Behandlungserfolg. Bei Ihren Kurs- u. Gruppenterminen werden abgestimmte Trainingsziele in Begleitung mit Ihrem jeweiligen Übungsleiter umgesetzt.

Was will ich erreichen – Ziel des Rehaprogramms ?

Ziel des Rehasportangebotes ist es, Ausdauer und Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern, das Selbstbewusstsein aufzubauen und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Dabei soll auch die Verantwortlichkeit für die eigene Gesundheit gestärkt und zu einem lebensbegleitenden Sporttreiben motiviert werden.

Wer kann Rehasport verordnen?

Beim Rehabilitationssport handelt es sich um eine ergänzende Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation, so dass dessen Verordnung von JEDEM niedergelassenen Arzt ausgestellt werden kann.
In diesem Zusammenhang ist auch nochmals der Hinweis wichtig, dass die Verordnung von Rehabilitationssport als ärztliche Leistung nicht der Budgetierung unterliegt. Für die Ärzte ändert sich somit nichts.

Der Weg zu Ihrem Rehasportprogramm

(1) Sie erhalten eine Verordnung vom Arzt (auf dem Muster 56).
(2) Sie unterschreiben den Kostenübernahmeantrag und legen diese zur Genehmigung Ihrer Krankenkasse vor (auf Wunsch übernehmen wir dieses Prozedere).
(3) Ihre Krankenkasse genehmigt die Verordnung.
(4) Sie melden sich zum Rehaprogramm bei uns an.

HABEN SIE FRAGEN? RUFEN SIE UNS AN – TEL. 08807 / 70866

Das sagen unsere Patienten

  • "Liebes Team des TGZ Dießen, ich möchte mich auf diesem Weg ganz herzlich für die kompetente und vor allem auch freundliche Behandlung bedanken. Nicht zuletzt durch Eure Arbeit war es mir möglich, schon nach wenigen Monaten den Berlin-Marathon erfolgreich und ohne Beschwerden zu bestreiten.“

    Mike Ronneberger aus 2015
  • "Kompetent und professionell – ich fühle mich hier ganzheitlich behandelt und verstanden. Hier weiß jeder was er tut."

    Thomas E.
  • "Ich bin super zufrieden mit der Betreuung im TGZ. Meine Rückenbeschwerden haben sich deutlich gebessert und jetzt weiß ich auch, wie ich im Alltag gezielt etwas gegen Rückenschmerzen tun kann."

    Monika Wintergerst